Wohnflächenbedarf

Der Wohnflächenbedarf pro Person steigt seit Jahren in Deutschland an. Gründe dafür sind der demografische Wandels mit immer mehr Single-Haushalten in allen Altersgruppen, ferner die zunehmende Zahl von getrennt lebenden Familien und Patchwork-Familien sowie der steigende Anteil von Eigentümer-Haushalten mit flächenmäßig wachsenden Wohnbedürfnissen. Wohnte eine Person 2000 durchschnittlich auf 39,5 Quadratmetern, waren es im Jahr 2014 schon 46,5 Quadratmeter.

Daten, Analysen und anschauliche Diagramme hierzu liefert das Bundesamt für Bau-, Raum- und Stadtforschung (BBSR) in der Wohnungsmarktprognose 2030 sowie das Umweltbundesamt in seiner Rubrik Daten für private Haushalte und Konsum. Auch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat im Herbst 2015 eine Studie zum Wohnflächenkonsum veröffentlicht.

Ansätze zur Begrenzung des Wohnflächenkonsums bieten gemeinschaftliche Wohnprojekte, die durch die gemeinsame Nutzung von Räumen (z.B. Gäste- oder Arbeitszimmer), die individuelle Wohnfläche reduzieren. Auch so genannte „Cluster-Grundrisse“ oder "Cluster-Wohnungen", die kleine separate Wohnungen aufweisen, die sich z.B. um einen gemeinschaftlichen Wohnraum gruppieren, bieten hierzu innovative Ansätze. Bis heute werden im Wohnungsbau jedoch fast ausschliesslich Familienwohnungen erstellt. Realisierte Projekte mit Cluster-Grundrissen zeigen, wie Wohnbauten aussehen könnten, die den Wünschen und Anforderungen unserer heutigen Gesellschaft und der Forderung nach mehr Dichte gerecht werden könnten und gleichzeitig Wohnfläche sparen.

In Hessen befasst sich u.a. die Schader-Stiftung in Darmstadt mit diesem Thema. Vorreiter für derartige Cluster-Projekte ist die Schweiz. In Zürich realisierte die Bau- und Wohngenossenschaft Kraftwerk1 u.a. mit der Siedlung Heizenholz neue Wohnformen und Cluster-Grundrisse.

Auch im Zusammenhang mit einer anderen Wohnform, dem temporäre Wohnen, wird das Thema Wohnflächenbedarf diskutiert. Gemeint sind Wohnformen, bei denen für eine begrenzte Zeitspanne Wohnraum meist für nur eine Person benötigt wird, sei es im Rahmen des Studiums, eines zeitlich begrenzten Jobs, sei es für Pendler oder als Übergangslösung. So werden z.B. Apartments, die an Dienstleistungsstrukturen angedockt sind, und flexible Mikrowohnungen in Ballungszentren immer stärker nachgefragt. Ihre Grundrisse sehen in der Regel weniger Fläche, dafür mehr funktionale Ausstattung vor. Aktuelle Beispiele finden sich insbesondere in der Schweiz, aber zunehmend auch in Deutschland. 

Praxisbeispiele zum Thema finden Sie hier.