Programm "Mieterstrommodelle"

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung fördert in dem Pilotprogramm ‚Mieterstrommodelle‘ die Umstellung auf eine hauseigene Stromversorgung von bis zu 1.000 Wohneinheiten in Wohngebäuden in Hessen. So sollen auch Mieter mit Photovoltaik auf dem Dach oder einem hocheffizienten BHKW im Keller an der Energiewende teilhaben können.

2016 wurden bereits Projektvorschläge für mehr als 400 Wohneinheiten eingereicht. Jetzt startet das hessische Wirtschaftsministerium erneut einen Förderaufruf. Für das Auswahlverfahren 2017 werden Projektskizzen berücksichtigt, die bis zum 31. Juli 2017 eingehen. Das Programm richtet sich insbesondere an Wohnungsunternehmen, Energieversorger, Energiegenossenschaften und spezialisierte Energiedienstleister. Das Land bietet einen Zuschuss zu den zusätzlichen Investitionen, die erforderlich sind, wenn der Strom statt ins allgemeine Netz an die eigenen Mieter geht. Die Förderung bezieht sich auf Zähleranlagen, automatisierte Abrechnungssysteme und Implementierungsaufwendungen für das Mieterstrommodell. 

Weitergehende Informationen sowie das Merkblatt zur Förderung der Umstellung von Wohngebäuden auf eine hauseigene Stromversorgung mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbaren Energien im Rahmen des Pilotvorhabens 'Mieterstrommodelle' sind auf der Internetseite "Energieland Hessen" veröffentlicht.