3. Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau

Das Land Hessen lobt zum 3. Mal den „Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ aus. Gesucht werden Projekte, die im Gebäudebestand für zusätzlichen Wohnraum sorgen. Der Preis ist mit 75.000 Euro Preisgeld ausgestattet.

211209_Auslobung_Cover_klein.jpg

3. Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau

Mit dem Preis möchte das Land Hessen Bestandsgebäude, in denen bisher nicht gewohnt wurde, in quantitativer wie in ökologischer Hinsicht als Ressource für Wohnraum in den Fokus rücken und die Chancen, die in der Umwandlung und Ergänzung von vorhandenem Gebäudebestand liegen, sichtbar machen.

Neben Innenentwicklung und Reduzierung von Flächenverbrauch kann auch die Wiedernutzung von vorhandener Baumasse, von Baumaterialien und Bauteilen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßs beitragen und Baustein einer neuen Umbaukultur werden, die u.a. auf kreatives Weiterbauen setzt.

Auch im aktuell angespannten hessischen Wohnungsmarkt kann die Umnutzung des Bestands helfen - mitunter unkonventionell - zusätzlichen Wohnraum bereitzustellen und dies möglichst inmitten gewachsener Quartiere mit vorhandener Infrastruktur.

Eingereicht werden können - unabhängig ob in der Stadt, in der Peripherie oder im ländlichen Raum gelegen - seit 2015 in Hessen realisierte oder aktuell geplante Projekte, in denen z.B. Bürogebäude, gewerbliche Gebäude, Kaufhäuser, Sonderbauten wie Kirchen oder Parkhäuser oder auch ursprünglich landwirtschaftliche Gebäude für Wohnzwecke umgewandelt werden. In den Projekten müssen mindestens zwei Wohneinheiten geschaffen worden oder geplant sein.

Besonders willkommen sind dabei Projekte, die einen kreativen Umgang mit bestehender Gebäudesubstanz in gestalterischer Hinsicht aufweisen. Dies bezieht sich ebenso auf die Wiedernutzung vorhandener bzw. recycelter Materialien und Bauteile oder auf nachhaltige Energie- oder Mobilitätskonzepte ferner auf besondere soziale Konzepte.

Bewerben können sich bis zum 25. Februar 2022 Bauherrinnen und Bauherren, Architektinnen und Architekten, Projektinitiativen, Vereine, Kommunen u.a.