Publikationen im Rahmen der "Allianz für Wohnen"

Hier finden Sie Publikationen, Studien und Artikel rund um die Themen Bauen, Wohnen, Immobilienwirtschaft, Stadtentwicklung und Stadtplanung u.a., die im Rahmen der "Allianz für Wohnen in Hessen" erarbeitet bzw. veröffentlicht wurden.

Hier finden Sie Broschüren, Leitfäden und Studien zum Thema Wohnungsbau in Hessen. Die Sammlung wird laufend erweitert.

Nahversorgung im Quartier
Nahversorgung im Quartier - Potenziale für Wohnraum nutzen

Zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums mangelt es häufig an geeigneten Flächen. So rückt die Innenentwicklung und damit auch die Aktivierung untergenutzter Flächen in den Fokus. Zur Kombination von Wohnen und Nahversorgung ist nun eine Handreichung erschienen, um insbesondere kleine­re Kommunen bei Planung und Umsetzung solcher Typologien in Kooperation mit dem Lebensmitteleinzelhandel u.a. Beteiligten zu unterstützen.

Flächenpotenziale von Nahversorgern, z.B. eingeschossige Lebensmittel-, Drogerie- und Getränkemärkte mit großen Parkplätzen, finden sich in Innenbereichen von kleineren wie großen Städten. Sie garantieren zwar die wohnungs­nahe Versorgung der Bevölkerung in Stadt­kernen und in umliegenden Quartieren, nutzen aber die wertvolle Reserve „Grund und Boden“ nur unzureichend aus.

Der ohnehin knappe Raum in Innenstädten könnte durch eine verdichtete Entwicklung dieser Liegenschaften, z.B. durch Wohnen auf Supermärkten effizienter genutzt werden, das Quartier, die Bewohnerschaft wie auch der Handel könnten profitieren. Gefragt sind Konzepte, die in den Obergeschossen vor allem Raum für neue Wohnungen vorsehen und im Erd­geschoss ausreichend Platz für Märkte bieten. Auch übergroße Parkplatzflächen können in diese Konzepte einbezogen und versiegelte Flächen ggf. reduziert werden. Nutzungsmischungen mit sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstät­ten oder mit Praxen und Gewerbe sind ebenso denkbar.

Obwohl die Aktivierung vor allem von innerstädtischen Einzelhandelsstandorten quantitativ nur in geringem Umfang zur Entschärfung des Wohnungsmangels beitra­gen wird, kann im Bestand durch derartige Kombi-Lö­sungen die Nutzungsdichte der jeweiligen Liegenschaft erhöht werden. Bei intelligenter Planung entsteht ein Mehr­wert für das gesamte Quartier. Zu den Vorteilen auf Seiten der Händler und Projektentwickler zählen höhere Mietum­sätze bzw. Verkaufserlöse für Immobilien, die Adressbildung durch ein attraktives Gebäude u.v.m.

Die Rahmenbedingungen sind jedoch an jedem Standort unterschiedlich, z. B. im Hinblick auf das Alter der Gebäude, deren Lebenszyklus, die baurechtliche Situation etc. Zahlreiche wirtschaftliche, planerische, rechtliche und organisatorische Fragen sind vorab zu klären. Sie werden in der nun veröffentlichten Handreichung übersichtlich dargestellt. Aktuelle Beispiele, u.a. in Frankfurt und Darm­stadt, machen deutlich, dass Handel und Immobilienwirtschaft inzwischen durchaus In­teresse daran haben, auf bestehenden Liegen­schaften des Lebensmitteleinzelhandels, aber auch bei der Planung neuer Wohnquartiere an den Siedlungsrändern, andere, städtebau­lich qualitätvollere Lösungen mit funktionaler Mischung zu realisieren.

Dank gebührt der Stadt Frankfurt, die diese Zu­sammenstellung mit Ihrer Expertise unterstützt hat. 

Broschüre Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau
Dokumentation des Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau

Das Land Hessen hat 2018 erstmals den Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau ausgelobt. Die Dokumentation stellt 15 ausgewählte Projekte und Konzepte für gemeinschaftliche Wohnprojekte vor. Insgesamt wurden 70 Beiträge eingereicht. Dabei waren Projekte im ländlichen Raum genauso vertreten wie Vorhaben in großen Städten und der Region Rhein Main.

12-Punkte-Programm
12-Punkte-Programm „Bezahlbaren Wohnraum schaffen – bestehenden sichern“

Mit dem 12-Punkte-Programm „Bezahlbaren Wohnraum schaffen – bestehenden sichern“ hat die Allianz für Wohnen ihr Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre skizziert und im Plenum am 13. Juni 2019 verabschiedet. Das 12-Punkte-Programm setzt u.a. Schwerpunkte bei der weiteren Optimierung der Förderbedingungen für Mietwohnungsbau und Eigentumsbildung, bei der Mobilisierung von Baulandpotenzialen, bei der Verbesserung von Beteiligungsprozessen und Wissenstransfer, bei der stärkeren Ausrichtung der Städtebauförderung auf das Thema Wohnen und greift die Beschleunigung des Bauens auf.

Richtlinie Mietwohnraumfoerderung
Richtlinie zur Sozialen Mietwohnraumförderung

Nach den neuen Richtlinien wurden nicht nur die Bindungsfristen auf 25 bzw. 20 Jahre verlängert, auch sind erstmals Modellprojekte förderfähig. Das Modellhafte kann sich z.B. auf das kostengünstige Bauen, auf flexible Grundrisse, die Reduktion von Nebenkosten des Wohnens oder des persönlichen Wohnflächenkonsums, aber auch auf Aufstockungen bzw. den Ausbau von Dachgeschossen und vor allem auf gemeinschaftliche Wohnformen beziehen, sofern der Wohnraum den Zielgruppen dieser Richtlinie dient.

Zur Richtlinie

Bild
Leitfaden "Grundstücksvergabe nach der Qualität von Konzepten"

Der Leitfaden wurde auf Anregung der „Allianz für Wohnen in Hessen“ und im Auftrag des Hessischen Umweltministeriums von der NH Projektstadt und W2K Rechtsanwälte erarbeitet. Neben einer ausführlichen Anleitung zur Konzeptvergabe, bei der sich die Grundstücksvergabe nicht am Höchstpreis, sondern an vielfältigen inhaltlichen Kriterien orientiert, werden mehrere hessische Projektbeispiele vorgestellt. Gleichzeitig thematisiert der Leitfaden rechtliche Rahmenbedingungen wie das Hessische Kommunalrecht, das Europäische Beihilfenrecht sowie das Vergaberecht und gibt viele Hilfestellungen zur Durchführung einer Konzeptvergabe in einem Serviceteil.

Zum Leitfaden

Masterplan Wohnen
Masterplan Wohnen in Hessen

-1,6 Milliarden Euro für Wohnraumförderung. - Neues KIP III mit 257 Millionen Euro. - Noch mehr Unterstützung für Kommunen und Investoren. - Förderung von gemeinschaftlichem Wohnen.

Die Entlastung der Wohnungsmärkte in Hessen hat eine sehr hohe Priorität für die Hessische Landesregierung. Der Masterplan Wohnen beinhaltet umfangreiche neue Maßnahmen, um unsere erfolgreiche Wohnraumpolitik zu verstetigen.

Zur Pressemitteilung und dem PDF-Download.

Deckblatt
Nachhaltige Innenentwicklung für Wohnungsbau - Beispiele aus Städten und Gemeinden in Hessen

Der Leitfaden zur nachhaltigen Innenentwicklung bietet für kommunale Verwaltungen und Akteure der Wohnungswirtschaft praxisorientierte Informationen zur Herangehensweise.

Bild
Der Wohnraumbedarf in Hessen nach ausgewählten Zielgruppen und Wohnformen

Publikation des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wohnen und Umwelt

Wohnraumförderbericht Titel
Wohnraumförderbericht Hessen 2016

Bericht des Hessischen Umweltministeriums

Bild
Wohnen in Hessen

Publikation zur Information über die Formen des Gemeinschaftlichen Wohnens und Realisierung von Gemeinschaftswohnprojekten.

Zwischenbericht Allianz für Wohnen
Zwischenbericht der Allianz für Wohnen in Hessen
Mitplanen Mitreden Mitmachen
Mitplanen - Mitreden - Mitmachen 2016

Leitfaden des Hessischen Umweltministeriums zur städtebaulichen Planung.